Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Ärzte entfernen bei Zweijährigem einige Nadeln

SãO PAULO (dpa). Not-OP in Brasilien: Einem Ärzteteam ist es bei einem komplizierten Eingriff gelungen, mehrere Nadeln aus dem Körper eines zweijährigen Kindes zu entfernen. Die Nadeln steckten in der Nähe des Herzens und der Lunge des kleinen Jungen, der vermutlich Opfer eines Rituals Schwarzer Magie wurde. Der Stiefvater gestand die Tat. An dem mehrstündigen Eingriff waren fünf Ärzte beteiligt.

Das Kind soll noch weitere zweimal operiert werden, um auch Nadeln im Bauch und an der Wirbelsäule zu entfernen. Die Mediziner sind weniger über die Anzahl der metallischen Gegenstände besorgt als über deren Lage in der Nähe lebenswichtiger Organe.

Nach Angaben des Hospitals in Salvador im nordöstlichen Bundesstaat Bahia ist es schwierig, die genaue Zahl der Nadeln mit Sicherheit festzustellen, weil einige von Knochen verdeckt werden könnten. Zunächst war von mehr als 40 Nadeln die Rede. Die Ärzte gehen mittlerweile von 25 bis 30 Nadeln im Körper des Jungen aus.

Der 30 Jahre alte Stiefvater des Kindes, der seit sechs Monaten mit der Mutter zusammenlebte, gab in seiner Vernehmung an, den Jungen mehrere Wochen lang in das Haus einer Frau mitgenommen zu haben, die Schwarze Magie praktiziere. Er habe dem Kind in jeder Sitzung drei bis vier Nadeln in den Körper gestochen. Mit der Tat wollte er sich an der Mutter des Kindes rächen. Die Polizei nahm ihn sowie zwei mutmaßliche Komplizinnen fest.

Lesen Sie dazu auch:
Junge voller Nadeln - Stiefvater gesteht Schwarze Magie

Topics
Schlagworte
Panorama (33132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »