Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Geburt auf Hamburger Frachter vor der Küste Brasiliens

HAMBURG/RIO GRANDE (dpa). Vermutlich zum ersten Mal ist auf einem Containerschiff ein Baby zur Welt gekommen: Eine junge Offiziersassistentin hat auf einem Hamburger Frachter vor der Küste Brasiliens eine Tochter geboren.

Mutter und Kind seien in einem Krankenhaus in der Küstenstadt Rio Grande wohlauf, teilte die Reederei Leonhardt & Blumberg am Montag in Hamburg mit. Noch in dieser Woche soll die Mutter, die aus Borna in Sachsen stammt, mit dem Kind nach Deutschland zurückkehren. Sie hatte vor rund einem Jahr ihre Ausbildung begonnen und arbeitete seit zwei Monaten an Bord des Containerschiffs. Nach den Berichten der Reederei wussten weder der Kapitän noch die 20-jährige Mutter von der Schwangerschaft.

Am späten Mittwochabend habe sich die Frau beim Kapitän der MS "Maruba Simmons", André Kurze, gemeldet, weil die Wehen einsetzten. Der 43-Jährige half bei der Geburt so gut er konnte und alarmierte einen Notarzt. Das Mädchen, das gegen ein Uhr geboren wurde, wiegt 3350 Gramm und ist 44 Zentimeter groß. 

Per Helikopter wurden Ärzte auf das Schiff gebracht, das 50 Kilometer vor der Küste auf Reede lag und auf seine Abfertigung im Hafen Rio Grande wartete. Weil die Mutter aber nicht per Helikopter transportfähig war, steuerte das Schiff den Hafen an, um Mutter und Kind in ein Hospital zu bringen.

"Wenn wir gewusst hätten, dass die Frau schwanger ist, wäre sie nicht an Bord gewesen", heiß es bei der Reederei. Es sei ein glücklicher Zufall gewesen, dass sich das Schiff gerade in Hafennähe aufgehalten habe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »