Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Stadtparlament von Mexiko-Stadt billigt Homo-Ehe

MEXIKO-STADT (dpa). Das lokale Parlament von Mexiko-Stadt hat am Montag die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in der mexikanischen Hauptstadt gebilligt. 39 Abgeordnete stimmten dafür, 20 waren dagegen und fünf enthielten sich. Das Parlament beschloss zudem nach einer kurzen Diskussion, dass gleichgeschlechtliche Paare in Zukunft auch Kinder adoptieren können.

Seit 2007 können Schwule und Lesben in Mexiko-Stadt eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Die neue Regelung beinhaltet weitere Rechte und ähnelt der Zivilehe. Die Regelungen gelten nur für den Bereich der Hauptstadt, den sogenannten Distrito Federal. Dort regiert die linke Partei der Demokratischen Revolution (PRD). Die konservative Opposition der Partei der Nationalen Aktion (PAN), die auf nationaler Ebene den Präsidenten stellt, verließ nach der Abstimmung aus Protest den Parlamentssaal. Sie kündigte an, mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das neue Gesetz in der Hauptstadt vorzugehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »