Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Stadtparlament von Mexiko-Stadt billigt Homo-Ehe

MEXIKO-STADT (dpa). Das lokale Parlament von Mexiko-Stadt hat am Montag die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in der mexikanischen Hauptstadt gebilligt. 39 Abgeordnete stimmten dafür, 20 waren dagegen und fünf enthielten sich. Das Parlament beschloss zudem nach einer kurzen Diskussion, dass gleichgeschlechtliche Paare in Zukunft auch Kinder adoptieren können.

Seit 2007 können Schwule und Lesben in Mexiko-Stadt eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Die neue Regelung beinhaltet weitere Rechte und ähnelt der Zivilehe. Die Regelungen gelten nur für den Bereich der Hauptstadt, den sogenannten Distrito Federal. Dort regiert die linke Partei der Demokratischen Revolution (PRD). Die konservative Opposition der Partei der Nationalen Aktion (PAN), die auf nationaler Ebene den Präsidenten stellt, verließ nach der Abstimmung aus Protest den Parlamentssaal. Sie kündigte an, mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das neue Gesetz in der Hauptstadt vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »