Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Gericht in Pakistan ordnet Amputation von Nasen und Ohren an

ISLAMABAD (dpa). Ein Gericht in der ostpakistanischen Stadt Lahore hat die Amputation der Nasen und Ohren von zwei Angeklagten angeordnet. Der Richter habe die beiden Männer schuldig gefunden, gemeinsam mit drei flüchtigen Komplizen die Nasen und Ohren einer 18-Jährigen abgeschnitten zu haben, berichtete die Zeitung "Dawn" am Dienstag.

Auslöser der Bluttat vor knapp drei Monaten sei gewesen, dass die Familie der jungen Frau den Heiratsantrag eines der Angeklagten abgelehnt gehabt habe. "Dawn" berichtete weiter, der Richter habe außerdem lebenslange Haftstrafen und eine Geldstrafe von umgerechnet jeweils knapp 2500 Euro gegen die beiden Männer verhängt. Sie seien zudem verurteilt worden, knapp 5800 Euro Entschädigung an das Opfer zu zahlen. Die Mutter der jungen Frau sei vor Schreck gestorben, als sie ihre verstümmelte und blutende Tochter gesehen habe.

Gegen das Urteil, das ein Anti-Terror-Gericht auf der Basis der islamischen Scharia-Rechts fällte, ist Berufung möglich. Umstrittene Strafen, die auf Grundlage der Scharia verhängt werden, werden in Pakistan nur selten umgesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »