Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Touristen überleben nächtliche Autopanne bei minus 35 Grad

MOSKAU (dpa). Drei norwegische Touristen haben eine unfreiwillige Übernachtung in der Nähe des "Eiskellers" der Welt in Nordostsibirien unversehrt überstanden. Ihr Mietwagen war rund 100 Kilometer vom "Kältepol" Oimjakon entfernt liegengeblieben, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch.

Die Region gilt mit verbürgten minus 71,2 Grad im Jahr 1926 als die kälteste bewohnte Gegend der Welt. In der Nacht sinken die Temperaturen dort derzeit auf weniger als minus 35 Grad. Die norwegische Botschaft hatte ihre Landsleute am Vorabend als vermisst gemeldet. Suchtrupps fanden die frierenden, aber gesunden Touristen am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Topics
Schlagworte
Panorama (33150)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »