Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Touristen überleben nächtliche Autopanne bei minus 35 Grad

MOSKAU (dpa). Drei norwegische Touristen haben eine unfreiwillige Übernachtung in der Nähe des "Eiskellers" der Welt in Nordostsibirien unversehrt überstanden. Ihr Mietwagen war rund 100 Kilometer vom "Kältepol" Oimjakon entfernt liegengeblieben, meldete die Agentur Interfax am Mittwoch.

Die Region gilt mit verbürgten minus 71,2 Grad im Jahr 1926 als die kälteste bewohnte Gegend der Welt. In der Nacht sinken die Temperaturen dort derzeit auf weniger als minus 35 Grad. Die norwegische Botschaft hatte ihre Landsleute am Vorabend als vermisst gemeldet. Suchtrupps fanden die frierenden, aber gesunden Touristen am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »