Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Britischer Reisebus nach Herzinfarkt des Fahrers führerlos

KARLSRUHE (dpa). Mit dem Schrecken sind Dutzende Schüler einer britischen Reisegruppe davon gekommen, als ihr Busfahrer nach einem Herzinfarkt in Karlsruhe die Kontrolle über das Steuer verlor. Der 59 Jahre alte Mann starb. Die insgesamt 42 Schüler und Betreuer blieben unverletzt.

Der Bus war in der Nacht zum Mittwoch führerlos gegen die Mittelleitplanke geprallt, schrammte 80 Meter daran entlang und fuhr sich im weichen Untergrund des Mittelstreifens fest, teilte die Polizei mit. Die Gruppe aus Newcastle upon Tyne wurde in eine Notunterkunft gebracht und versorgt. Sie fuhr am Mittag mit einem Ersatzbus weiter in Richtung Heimat.

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Krankheiten
Herzinfarkt (2995)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »