Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Französin setzt auf Friedhofsengel gegen die Einsamkeit

MÜLHAUSEN (dpa). Mit geklauten Engeln vom Friedhof hat sie Trost in ihrer Einsamkeit gesucht: Eine etwa 50-jährige Frau aus der Region um Mülhausen im Südelsass ist nach Polizeiangaben von Mittwoch festgenommen worden. In ihrer Wohnung fanden die Polizisten etwa 100 Statuen, Blumengestecke, Kerzen und Marmor-Grabplatten von Friedhöfen.

Die Engel hätten ihr Gesellschaft geleistet, erklärte die seit einigen Jahren geschiedene Frau den Beamten. Die Frau soll psychiatrisch untersucht werden. Friedhofsbesucher ertappten die einsame Engelsdiebin auf frischer Tat, als sie einen Blumenkranz von einem Grab entwenden wollte.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »