Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Schwanger durch Bad im Pool und weitere kuriose Kundenbeschwerden

KÖLN (dpa). Zwar beschweren sich Urlauber oft zu recht über Reisemängel - doch einige Hotelgäste übertreiben es wohl ein bisschen. Das Online-Reservierungsportal HRS in Köln berichtete am Montag von kuriosen Kundenbeschwerden bei seinen Partner-Hotels.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Simone van den Berg©www.fotolia.de

So wollte ein Hotelgast an der Ostsee absolut nicht einsehen, warum er Kurtaxe bezahlen soll - schließlich sei er doch gar nicht damit gefahren. Dass es sich bei der Kurtaxe nicht um ein Taxi handelt, erklärten ihm daraufhin die Mitarbeiter des Hotels geduldig.

In Bayern beschwerten sich Hotelgäste über die Berge: Diese würden das Tal, in dem das Hotel lag, derart verengen, dass man kaum noch Luft bekomme. Ebenfalls in Bayern verlangte ein Gast mittleren Alters nach einer Übernachtung sein Geld zurück, weil er wegen des Wetters nicht schlafen konnte: Denn bei Regen fürchte er sich immer so, dass er kein Auge zubekomme.

Eine Ehefrau wollte den Zimmerpreis wegen Lärmbelästigung mindern: Ihr Mann habe zu laut geschnarcht und damit ihre Nachtruhe gestört.

Und laut HRS sei es gleich mehrmals vorgekommen, dass weibliche Hotelgäste behaupteten, sie seien durch das Schwimmen im Swimmingpool schwanger geworden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »