Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Grünen-Bundestagsfraktion: Weiter Abzocke mit Telefon-Warteschleifen

BERLIN (dpa). Entgegen einer Selbstverpflichtung der Industrie lassen viele Unternehmen ihre Kunden bei Telefonberatungen noch immer lange in der Warteschleife hängen und kassieren dafür hohe Gebühren. Die Grünen-Bundestagsfraktion stellte bei einem Test von 50 Anbietern verschiedener Branchen fest, dass Anrufer bei 15 Anbietern im Schnitt länger als eine Minute warten mussten, bevor sie beraten wurden.

zur Großdarstellung klicken

Langes Warten in der Telefonschleife nervt.

Foto: Gordon Bussiek©www.fotolia.de

Bei dem Telekommunikationsunternehmen 1&1 waren es sogar 23 Minuten, bei dem Mobilfunk-Anbieter O2 bei kürzerer Wartezeit von elf Minuten, aber höheren Kosten bis zu 9,80 Euro - jeweils ohne die eigentliche Beratungszeit gerechnet.

"Bei vielen Anbietern scheinen die teuren Warteschleifen zum Geschäftsmodell zu gehören. Da werden viele Millionen Euro verdient ohne Gegenleistung", kritisierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn laut einer Mitteilung vom Montag.

In einem "Leitfaden für verbraucherfreundliche Kundenbetreuung" hatten sich zahlreiche Unternehmen 2007 verpflichtet, die Wartezeiten bei Anrufen aus dem Festnetz nicht zu berechnen und bei Anrufen vom Handy aus nur die Verbindungsentgelte in Rechnung zu stellen. Zudem sollten die Wartezeiten "durchschnittlich nicht mehr als 30 Sekunden" dauern. Diese Selbstverpflichtung waren die Unternehmen eingegangen, nachdem das Verbraucherschutzministerium ein Gesetz angedroht hatte. Allerdings haben viele Firmen die Selbstverpflichtung nicht unterzeichnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »