Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Kaltes Spektakel zum Silvesterschwimmen im Bodensee

KONSTANZ (dpa). Rund 220 Unerschrockene in bunten Taucheranzügen haben sich beim traditionellen Silvesterschwimmen in die kühlen Fluten des Bodensees gestürzt. An dem farbenfrohen Spektakel aus Feuer und Wasser beteiligten sich am Montagabend in Konstanz Sport- und Rettungstaucher, aber auch Amateure aus dem gesamten Bundesgebiet und der benachbarten Schweiz.

zur Großdarstellung klicken

Das muss man mögen: Silvesterschwimmen bei fünf Grad Wassertemperatur.

Foto: dpa - Bildfunk

Im fünf Grad kalten Wasser und bei zwei Grad Lufttemperatur legten sie eine Strecke von rund 1,5 Kilometern zurück. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hatte den winterlichen Badespaß zum Jahresausklang bereits zum 37. Mal organisiert.

Den dunklen Wasserweg erhellten sich die Schwimmer mit Fackeln. Die in Neoprenanzüge verpackten Schwimmer zogen selbst gebastelte Mini-Flöße hinter sich her, von denen sie Silvesterraketen abfeuerten. Dank einer Sondergenehmigung der Stadt durften sie vor dem 31. Dezember das neue Jahr lautstark mit dem Feuerzauber am Himmel begrüßen.

Die Tradition geht auf eine Gruppe von DLRG-Tauchern zurück, die nicht so recht wussten, was sie am Jahreswechsel unternehmen sollten und sich für ein feucht-fröhliches Schwimmfest entschieden. Damit wollen die Rettungstaucher auch dazu beitragen, dass ihre ehrenamtliche Arbeit bekannter wird.

Topics
Schlagworte
Panorama (31196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »