Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Dritte Op für "Nadel-Jungen" in Brasilien

SãO PAULO (dpa). Der zweijährige Junge, der mit rund 40 Nähnadeln im Körper in ein brasilianisches Krankenhaus eingeliefert worden war, ist auf dem Weg der Besserung. Er muss sich aber vermutlich noch in dieser Woche einer dritten Operation unterziehen, wie brasilianische Medien am Montag berichteten. Das Kind soll bei Schwarzen-Magie-Sitzungen gequält worden sein.

Am vergangenen Freitag sei der Junge bereits einige Schritte gegangen. Er nehme normale Nahrung zu sich und spreche viel mit seiner Mutter, die kaum von seiner Seite weiche, hieß es.

Bei zwei mehrstündigen Operationen hatten die Ärzte in einem Krankenhaus in Salvador im nordöstlichen Bundesstaat Bahia bereits rund 20 Nadeln unter anderem aus der Lunge und der Nähe des Herzens entfernt. Das Kind war vor rund zwei Wochen mit zahlreichen Nadeln im ganzen Körper eingeliefert worden. Der Freund der Mutter gestand die Tat. Er beging das Verbrechen nach eigenen Angaben auf Geheiß einer Frau, die im Ruf steht, Rituale der Schwarzen Magie zu praktizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte entfernen bei Zweijährigem einige Nadeln
Junge voller Nadeln - Stiefvater gesteht Schwarze Magie
Zweijähriger mit 50 Nadeln im Körper im Hospital

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »