Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Dritte Op für "Nadel-Jungen" in Brasilien

SãO PAULO (dpa). Der zweijährige Junge, der mit rund 40 Nähnadeln im Körper in ein brasilianisches Krankenhaus eingeliefert worden war, ist auf dem Weg der Besserung. Er muss sich aber vermutlich noch in dieser Woche einer dritten Operation unterziehen, wie brasilianische Medien am Montag berichteten. Das Kind soll bei Schwarzen-Magie-Sitzungen gequält worden sein.

Am vergangenen Freitag sei der Junge bereits einige Schritte gegangen. Er nehme normale Nahrung zu sich und spreche viel mit seiner Mutter, die kaum von seiner Seite weiche, hieß es.

Bei zwei mehrstündigen Operationen hatten die Ärzte in einem Krankenhaus in Salvador im nordöstlichen Bundesstaat Bahia bereits rund 20 Nadeln unter anderem aus der Lunge und der Nähe des Herzens entfernt. Das Kind war vor rund zwei Wochen mit zahlreichen Nadeln im ganzen Körper eingeliefert worden. Der Freund der Mutter gestand die Tat. Er beging das Verbrechen nach eigenen Angaben auf Geheiß einer Frau, die im Ruf steht, Rituale der Schwarzen Magie zu praktizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte entfernen bei Zweijährigem einige Nadeln
Junge voller Nadeln - Stiefvater gesteht Schwarze Magie
Zweijähriger mit 50 Nadeln im Körper im Hospital

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »