Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

2009 bestätigt Klima-Trend ohne Rekorde

OFFENBACH (dpa). Das Wetter im zu Ende gehenden Jahr 2009 bestätigt den Klima-Trend, neue Spitzenmarken wurden aber nicht aufgestellt. "Das an Rekorden so reiche erste Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts klingt recht durchschnittlich aus", sagte Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach, am Dienstag in einer ersten Bilanz des Deutschland-Wetters 2009.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 9,2 Grad sei das Jahr ein Grad zu warm gewesen - verglichen mit dem langjährigen Mittel. Rund 1664 Stunden lang schien die Sonne, damit wurde der Mittelwert (1528 Stunden) erneut übertroffen. Sonnenscheinreichster Ort war die Greifswalder Oie, eine kleine Insel vor Rügen, mit 2003 Stunden. Am wenigsten schien die Sonne laut DWD auf dem Kahlen Asten im Sauerland mit 1342 Stunden.

Weder bei der Temperatur noch beim Niederschlag oder der Sonnenscheindauer gab es Rekordwerte. 2009 hatte mit strengen Frösten im Januar und starken Schneefällen im Februar begonnen. Der April war außergewöhnlich warm und sonnenscheinreich. Der Sommer begann wechselhaft, später war es trocken und recht warm. Der Herbst bescherte zunächst sonniges Altweibersommerwetter, zeigte sich danach aber nass und im Oktober etwas zu kalt. Im November war es dann deutlich zu mild. Auch der Dezember brachte anfangs mildes und nasses Wetter, kurz vor Weihnachten aber eine kurze, intensive Kältewelle.

Die DWD-Klimatologen registrierten vier zu kalte Monate: Januar, Juni, Oktober und Dezember. Die übrigen acht Monate fielen zu warm aus, deutlich wärmer als normal war es im August, November und April. Am 20. August kletterte das Quecksilber in Rahden-Varl in Nordrhein-Westfalen auf den Jahresspitzenwert von 37,8 Grad. Die kälteste Nacht wurde am 6. Januar in Dippoldiswalde-Reinberg südlich von Dresden mit minus 27,7 Grad gemessen.

Fast ausgeglichen fiel die Niederschlagsbilanz aus. Im Durchschnitt kamen auf einem Quadratmeter 783 Liter zusammen, der langjährige Durchschnitt liegt bei 789 Litern pro Quadratmeter. Am meisten Niederschlag gab es auf der Zugspitze mit 2094 Litern je Quadratmeter, im Flachland wurde der höchste Wert von der DWD-Station Reit im Winkl mit 1852 Litern gemessen. Am trockensten war es 2009 bei Arkona auf der Insel Rügen mit 462 Litern pro Quadratmeter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30940)
Organisationen
Arkona (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »