Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Japaner züchten Goldfisch zum Durchgucken

TOKIO (dpa). Ein japanisches Forscher-Team hat Goldfische gezüchtet, deren Schuppen und Haut durchsichtig sind - jeder kann ihre Organe und Muskeln sehen. Zwei Jahre brauchten die Wissenschaftler der Universitäten Mie und Nagoya, um die transparenten Tiere zu züchten.

Sie erwarten eine große Nachfrage nach den Fischen für Studienzwecke. Abläufe im Inneren der Fische, beispielsweise am Herz oder im Blut, seien bei Experimenten gut zu beobachten, ohne dass die Tiere aufgeschnitten werden müssten.

Da die Goldfische bis zu zwei Kilogramm schwer werden können und damit größer als andere typische Versuchsfische sind, beispielsweise Zebrafische, sagen Experten den durchsichtigen Tieren eine große Karriere in Laboren voraus. Am lebendigen Leib könnten zum Beispiel Wirkungsweisen von Medikamenten sichtbar gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »