Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Japaner züchten Goldfisch zum Durchgucken

TOKIO (dpa). Ein japanisches Forscher-Team hat Goldfische gezüchtet, deren Schuppen und Haut durchsichtig sind - jeder kann ihre Organe und Muskeln sehen. Zwei Jahre brauchten die Wissenschaftler der Universitäten Mie und Nagoya, um die transparenten Tiere zu züchten.

Sie erwarten eine große Nachfrage nach den Fischen für Studienzwecke. Abläufe im Inneren der Fische, beispielsweise am Herz oder im Blut, seien bei Experimenten gut zu beobachten, ohne dass die Tiere aufgeschnitten werden müssten.

Da die Goldfische bis zu zwei Kilogramm schwer werden können und damit größer als andere typische Versuchsfische sind, beispielsweise Zebrafische, sagen Experten den durchsichtigen Tieren eine große Karriere in Laboren voraus. Am lebendigen Leib könnten zum Beispiel Wirkungsweisen von Medikamenten sichtbar gemacht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »