Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Ex-Ministerin mahnt zu mehr Respekt für Feuerwehrmänner an Silvester

BERLIN (maw). Die ehemalige Bundesfamilienministerin Claudia Crawford (CDU) - bekannter unter ihrem ehemaligen Familiennamen Nolte -appelliert zum Jahreswechsel an alle feiernden Menschen, Respekt gegenüber Einsatzkräften zu zeigen. "Zehntausende Feuerwehrmänner und -frauen werden auch in der Silvesternacht haupt- und ehrenamtlich schnelle Hilfe bei Bränden, Unfällen und medizinischen Notfällen bringen", wird sie in einer Mitteilung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) zitiert.

Immer öfter würden die Retter besonders in der Silvesternacht behindert oder sogar tätlich angegriffen. Das sei unerträglich. "Wer Rettungskräfte gefährdet, der legt auch die Axt an jede Form der solidarischen Bürgergesellschaft", so die DFV-Beiratsvorsitzende.

Laut DFV werde der Brandschutz in Deutschland ganz überwiegend ehrenamtlich getragen. Mehr als eine Million Menschen seien in den Freiwilligen Feuerwehren vor Ort in ihren Stadtteilen und Gemeinden aktiv. "Feuerwehr ist echte Nachbarschaftshilfe. Deshalb bedarf es Achtung und Courage der Bürgerinnen und Bürger. Feuerwehrleute sind engagierte Nachbarn und keine Blitzableiter für den Frust anderer. Dies sollten Eltern auch ihren Kindern vermitteln", forderte Crawford.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »