Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Der Silvestergruß "Guten Rutsch!" hat hebräische Wurzeln

HAMBURG (dpa). Der Silvester-Gruß "Guten Rutsch!" hat nichts damit zu tun, dass jemand mögliches Glatteis in der Neujahrsnacht heil überstehen soll. Der "Rutsch" leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher vom hebräischen Wort für Neujahr ab: Rosch Haschana (Kopf/Anfang des Jahres).

zur Großdarstellung klicken

Guten Rutsch wünscht die "Ärzte Zeitung".

Foto: © WOGI / fotolia.com

In der jiddischen Sprache wurde bei der Bezeichnung für das am 1. und 2. Tag des jüdischen Monats Tischrei gefeierte Neujahrsfest aus dem hebräischen "Rosch" ein "Rutsch".

Der Begriff floss wie viele andere jiddische Wörter auch in die deutsche Sprache ein - wie zum Beispiel "malochen", "meschugge", "Stuss" oder "Zoff". Mit einem "guten Rutsch" wünscht man also einen "guten Anfang". Einige Wissenschaftler leiten den Silvesterwunsch allerdings auch vom alten Wort "Rutsch" für "Reise" ab.

LesenSie dazu auch:
Trauben, Böller, rote Wäsche - Silvesterbräuche aus aller Welt
Silvester - kaum bekannt und viel gefeiert

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »