Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Der Rubel rollt - auch für Moskaus Putzkräfte

MOSKAU (dpa). Der Rubel rollt an den russischen Feiertagen in Moskau nicht nur für Geschäftsleute, auch die Reinigungskräfte können dem Kaufrausch der Russen etwas abgewinnen. Sie kehren an den Kassen großer Geschäfte Kopeken- und Rubelmünzen zu hunderten auf, weil sich kein Russe die Mühe macht, herunterfallendes Kleingeld aufzuheben. Vor dem mit großen Geschenken gefeierten Neujahrsfest schoben Putzkräfte am Mittwoch etwa im Einkaufszentrum "Jewropeijski" ein kleines Vermögen mit Besen auf ihre Kehrschaufeln.

Das deutsche Sprichwort "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist den Taler nicht wert" gilt in Russland trotz der verbreiteten Armut wenig. Ältere Menschen bücken sich aber gern auch wegen der kleinen Münzen, mit denen jeder schnell mal ein Brot für 22 Rubel (50 Cent) bezahlen kann. Für die meisten Menschen haben die Kopeken- oder Rubelstücke jedoch keinen Wert. Sie lassen sich das Neujahrsfest mit Kaviar, Wodka und Störfisch umgerechnet viele hunderte Euros kosten. Ein Rubel entspricht umgerechnet etwa zwei Cent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »