Ärzte Zeitung online, 01.01.2010

Ruhiger Start ins neue Jahr - tonnenweise Böllermüll

HAMBURG (dpa). Deutschland ist relativ friedlich ins Neue Jahr gestartet. Die Berliner Feuerwehr schob es auf die "dichte Schneedecke", dass sie in diesem Jahr nur 231 und damit halb so viele Brände löschen musste wie im Vorjahr.

Zur größten deutschen Silvesterparty zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule kamen nach Schätzung des Veranstalters mit 850 000 bis 950 000 Menschen etwas weniger als im Vorjahr. Verantwortlich machte eine Sprecherin ebenfalls das Wetter: "Es war dann doch etwas nasskalt."

An vielen Orten gab es nach Auskunft der Polizei die "üblichen Rangeleien", wenn Menschen zu viel getrunken hatten. Briefkästen wurden mit Knallern gesprengt und Müllcontainer angezündet. Es herrsche "der ganz normale Silvesterwahnsinn", berichtete das sächsische Lagezentrum in Dresden. Die Silvesternacht sei jedoch vergleichsweise ruhig verlaufen.

In Hamburg errichteten 200 Randalierer Straßenbarrikaden, einige bewarfen die Polizei mit Böllern, andere zündeten Müllcontainer an. Festnahmen gab es nicht. In Frankfurt/Main wurden Polizisten aus einer feiernden Menschenmenge heraus angegriffen. Die Polizei nahm drei Randalierer fest, sprach aber dennoch von einem eher ruhigen Jahreswechsel. Es seien weniger Einsätzen nötig gewesen als in den Vorjahren. In Berlin wurden zwei Fahrzeuge in Brand gesetzt.

In Regensburg stürzte ein angetrunkener 25-jähriger Student von der Nibelungenbrücke in die Tiefe und starb. In Frankfurt wurde einer 19 Jahre alten betrunkenen Frau von einer U-Bahn der Unterschenkel abgetrennt.

Nebel und Glatteis erschwerten die Autofahrten in vielen Teilen Deutschlands. Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Bundesstraße bei Aalen (Baden-Württemberg) starben am Freitagmorgen drei Menschen von 19 bis 21 Jahren. Auf einer Autobahn bei Freiburg kamen zwei Menschen ums Leben.

Ein 19-Jähriger starb am Neujahrsmorgen bei der Suche nach seinem Handy auf der Bundesstraße 3 in Niedersachsen. Er hatte es aus dem Seitenfenster gehalten, um besseren Empfang zu haben. Dabei fiel das Gerät in den Schnee. Der 19-Jährige hatte gerade mit der Suche begonnen, als er von einem Auto erfasst wurde.

An zahlreichen Orten in Deutschland brannten zwar Dachstühle, Scheunen und andere Gebäude - es wurden aber keine Todesfälle im direkten Zusammenhang mit den Bränden bekannt. Die Hamburger Feuerwehr meldete 893 Einsätze und damit 276 weniger als im Vorjahr.

Beim Böllern waren die Menschen in diesem Jahr insgesamt jedoch etwas zurückhaltend: Zumindest in Hamburg kamen mit 25 Tonnen Partyabfällen auf den Straßen etwas weniger als im vergangenen Jahr zusammen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »