Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Johnny Hallydays Tochter im Krankenhaus - Alkohol und Tabletten

PARIS (dpa). Die Schauspielerin Laura Smet, Tochter des französischen Rock-Idols Johnny Hallyday, ist am Montag mit einer schweren Alkohol- und Tablettenvergiftung in ein Pariser Krankenhaus gebracht worden. Die 26-Jährige sei in einem ernsten Zustand, berichtete der Nachrichtensender LCI.

Smet ist mit dem Bruder des Prominentenarztes Stéphane Delajoux liiert, dem lebensbedrohliche Kunstfehler bei der Behandlung Hallydays unterstellt wurden. LCI zufolge habe Smet in der Kirche Saint-Germain-des-Prés in Paris den Freitod gesucht.

Smet ist die Tochter Hallydays und der Schauspielerin Nathalie Baye. In der Zeitung "Le Journal du Dimanche" hatte sie am Sonntag ihrem erkrankten Vater ihre Liebe bekundet und erklärt, sie sei durch die Beziehung zu Delajoux nicht in einem Gewissenskonflikt. Hallyday habe Doktor Delajoux schon gekannt, bevor sie dessen Bruder kennengelernt habe. Zudem sei Hallydays Operation ihres Wissens gut verlaufen.

Hallyday war von Delajoux Ende November an der Bandscheibe operiert worden. Es folgte eine lebensbedrohliche Infektion; der Rocksänger wurde daraufhin in einer Promi-Klinik in Los Angeles behandelt. Nach einer Notoperation und tagelangem Koma konnte der 66-Jährige kurz vor Weihnachten die Klinik verlassen, doch seine Abschiedstournee wurde abgesagt. Jetzt prüfen Experten den Vorwurf des Kunstfehlers. Delajoux weist die Vorwürfe zurück.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »