Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Erdrutsche in Brasilien: Zahl der Toten steigt

RIO DE JANEIRO (dpa). Nach den beiden verheerenden Erdrutschen in einem brasilianischen Feriengebiet ist die Zahl der Toten auf 50 gestiegen. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden bis Montag auf der Insel Ilha Grande 29 Leichen und in der gegenüberliegenden Stadt Angra dos Reis 21 Tote aus den Trümmern geborgen.

Noch immer werden mehrere Menschen in dem Ort an der südlichen Atlantikküste vermisst. Insgesamt starben in den südöstlichen Bundesstaaten Rio de Janeiro, São Paulo und Minas Gerais nach heftigen Regenfällen und Erdrutschen seit voriger Woche mehr als 80 Menschen.

Auf der idyllischen Urlaubsinsel Ilha Grande war am Neujahrstag nach tagelangen Regenfällen ein völlig aufgeweichter Hang abgerutscht. Die Geröll- und Schlammlawine riss Teile eines kleinen Luxus-Resorts, Ferienhäuser und Palmen mit sich. Der Erdrutsch überraschte die Silvestergäste im Schlaf.

Die meisten Urlauber verließen die Insel inzwischen auf Geheiß der Behörden. Auf dem Festland sollen 200 Häuser in erdrutschgefährdeten Gebieten abgerissen werden. Die Überschwemmungen richteten auch im Bundesstaat São Paulo schwere Schäden an. In São Luiz do Paraitinga zerstörten die Wasserfluten Häuser und rissen zahlreiche Autos mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »