Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Arktische Kaltluft lässt Deutschland frieren

OFFENBACH (dpa). Arktische Kaltluft lässt ganz Deutschland frieren. Bis auf einzelne Stationen an der Nordseeküste meldeten am Dienstagmorgen die Messstellen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) überall Minustemperaturen.

Am kältesten war es in einem Streifen zwischen Saarbrücken und Dresden, wo bei klarem Himmel oder dünner Bewölkung zweistellige Minuswerte gemessen wurden. So war es morgens um 7.00 Uhr in Erfurt minus 15,8 Grad kalt. Zur selben Zeit meldeten Hamburg und Bremen nur minus 2 Grad, auch in München war es mit minus 5,9 Grad deutlich milder.

Es ist schon die zweite Kältewelle dieses Winters: Wenige Tage vor Weihnachten hatte schon einmal der Frost ganz Deutschland fest im Griff. Damals waren die Temperaturen mancherorts auf neue Minus-Rekorde gesunken.

So zeigte das Thermometer am 20. Dezember im rheinland-pfälzischen Dill/Hunsrück minus 26,1 Grad an, so kalt war es dort noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Selbst im milden Freiburg im Breisgau war es an diesem Tag kälter als je zuvor: minus 22 Grad. In der Nacht hatte der Wetterdienst Meteomedia im baden-württembergischen Albstadt-Degerfeld bis zu minus 30,3 Grad gemessen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »