Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Uniklinik-Ärzte behandeln kränkelnde Gorilla-Mama

MÜNSTER (dpa). Aus Sorge um die kränkelnde Gorilla-Mama "Gana" (12) hat der Zoo Münster erneut Humanmediziner des Universitätsklinikums um Hilfe gebeten. "Gana" habe über Tagen unter Erbrechen, Appetitlosigkeit und Schwäche gelitten, wie der Allwetterzoo am Dienstag mitteilte. Der Zustand drohte mehr und mehr auch zur Gefahr für ihre kleine fünf Monate alte Tochter "Claudia" zu werden.

Am Montag dann sei das Flachlandgorilla-Weibchen während einer dreistündigen Narkose von einem Expertenteam der Uniklinik untersucht worden. Fazit nach Ultraschall, Endoskopie und Röntgen: "Akute Unterfunktion des gesamten Verdauungsapparates", die nun mit Medikamenten behandelt werde.

Um Nachwuchs "Claudia" - Patenkind von ARD-Wetterfrau Claudia Kleinert - kümmerte sich in der Zeit die zweite Gorilla-Mutter "Changa" (13). Noch während der Aufwachphase wurde das Gorilla-Baby wieder auf Mamas Bauch gelegt.

Die eigentlich auf menschliche Leiden spezialisierten Ärzte der Uniklinik Münster kümmerten sich in der Vergangenheit bereits häufiger um Bewohner des Affenhauses: Mal behandelten Chirurgen ein verletztes Gorillababy. 2007 dann hatten Ärzte das von der Mutter vernachlässigte Affenbaby "Mary Zwo" vorübergehend auf der Kinder-Intensivstation behandelt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »