Ärzte Zeitung online, 06.01.2010

Leiche von Millionenerbin Johnson tagelang unentdeckt

NEW YORK (dpa). Die im Alter von nur 30 Jahren gestorbene Millionenerbin Casey Johnson lag mehrere Tage tot in ihrem Bett. Nach Angaben des Internetdienstes TMZ.com vom Dienstag geben Ermittler an, die Tochter aus der US-Pharmafamilie Johnson & Johnson sei schon "vor einigen Tagen" gestorben, offenbar an Diabetes.

Sie sei aber erst am Montag von einer Angestellten in der Wohnung in Los Angeles entdeckt worden. Casey Johnson gehörte zu dem Kreis junger Millionärinnen um die Hotelerbin Paris Hilton und ihre Schwester Nicky.

   In den letzten Monaten hatte Casey vor allem durch ihre öffentliche Beziehung zu der Reality-Show-Prominenten Tila Tequila auf sich aufmerksam gemacht. Das Lesben-Paar war ein willkommenes Motiv für die Klatschpresse. Erst vor zwei Jahren hatte Casey Johnson ein kleines Mädchen aus Kasachstan adoptiert.

   

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »