Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Kein Hinweis auf Rosa Luxemburg - Frauenleiche wird bestattet

BERLIN (dpa). Die Frauenleiche aus der Berliner Charité, die mit der ermordeten Kommunistenführerin Rosa Luxemburg (1871-1919) in Verbindung gebracht worden war, kann bestattet werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keinen eindeutigen Nachweis, dass es die Leiche Rosa Luxemburgs ist.

Sie sei nach Abschluss der Obduktion freigegeben worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag.

Der tote Körper, an dem Kopf, Hände und Füße fehlen, war 2007 in einer alten anatomischen Sammlung der Charité entdeckt worden. Der Leiter der Charité-Rechtsmedizin, Professor Michael Tsokos, vermutete aufgrund zahlreicher Indizien, dass es sich um die Leiche der 1919 ermordeten Mitbegründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) handeln könnte.

"Es handelt sich um eine anonyme Frauenleiche, die anonym bestattet wird", sagte die Sprecherin der Umweltverwaltung, Marie-Luise Dittmar. Wann und wo die Leiche beigesetzt werden soll, werde nicht vorher bekannt gegeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Organisationen
Charité Berlin (3272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »