Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Kein Hinweis auf Rosa Luxemburg - Frauenleiche wird bestattet

BERLIN (dpa). Die Frauenleiche aus der Berliner Charité, die mit der ermordeten Kommunistenführerin Rosa Luxemburg (1871-1919) in Verbindung gebracht worden war, kann bestattet werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es keinen eindeutigen Nachweis, dass es die Leiche Rosa Luxemburgs ist.

Sie sei nach Abschluss der Obduktion freigegeben worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag.

Der tote Körper, an dem Kopf, Hände und Füße fehlen, war 2007 in einer alten anatomischen Sammlung der Charité entdeckt worden. Der Leiter der Charité-Rechtsmedizin, Professor Michael Tsokos, vermutete aufgrund zahlreicher Indizien, dass es sich um die Leiche der 1919 ermordeten Mitbegründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) handeln könnte.

"Es handelt sich um eine anonyme Frauenleiche, die anonym bestattet wird", sagte die Sprecherin der Umweltverwaltung, Marie-Luise Dittmar. Wann und wo die Leiche beigesetzt werden soll, werde nicht vorher bekannt gegeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Organisationen
Charité Berlin (3237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »