Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Frühchen legen bei Mozart-Melodien an Gewicht zu

Musik von Mozart lässt Frühchen ruhiger werden und schneller an Gewicht zunehmen. Schon bei 30 Minuten Musik am Tag entsteht dieser Effekt, haben Forscher aus Tel Aviv festgestellt.

Von Ursula Armstrong

zur Großdarstellung klicken

Mozart hilft beim Zunehmen und Wachsen. © Fanfo / fotolia.de

TEL AVIV. "Die kleine Nachtmusik" lässt nicht nur Kühe mehr Milch geben - diese und andere eingängige Melodien vom Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart haben auch einen erstaunlichen Effekt auf Frühchen. Dr. Dror Mandel und Dr. Ronit Lubetzky vom Medical Center der
Universität Tel Aviv ließen Frühchen eine halbe Stunde pro Tag der Musik von Mozart lauschen, berichten die "American Friends of Tel Aviv University" im Internet. Nach den Mozart-Sessions maßen die Mediziner den Energieumsatz der Babys und verglichen diese Ergebnisse mit Messungen in Ruhe. Es zeigte sich, dass die Musik den Energieumsatz senkte.

Ein hocherwünschter Effekt, denn je niedriger der Energieumsatz, desto schneller nehmen Frühchen zu und desto stärker werden sie. Und umso früher können sie nach Hause zu ihren Eltern.

Die israelischen Forscher können diese Ergebnisse nicht erklären. Mandel vermutet aber, dass die Mozart'sche Musik die Organisationszentren im Kortex stimulieren könnte. "Anders als Beethoven, Bach oder Bartok hat Mozart Melodien komponiert, die stark repetitiv sind. Das könnte die musikalische Erklärung sein. Für eine wissenschaftliche Erklärung sind mehr Studien nötig", so Mandel.

In Israel soll nun auch der Effekt von anderer Musik auf die Entwicklung von Frühchen untersucht werden. So könnte Rap-Musik zum Beispiel eventuell Ähnliches bewirken wie die Mozart-Melodien. Denn auch der Rap sei stark repetitiv, ähnlich den Kompositionen Mozarts.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)
Personen
Ursula Armstrong (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »