Ärzte Zeitung online, 11.01.2010

Studie: Je größer die wirtschaftliche Schere, desto mehr Kranke

DARMSTADT (dpa). Je größer die wirtschaftliche Schere in einem Land ist, desto mehr Kranke gibt es. Das bestätigt eine Studie der Technischen Universität Darmstadt auf einer Datenbasis von 21 Ländern. Deutschland lag im oberen Mittelfeld.

"Eine derartige Untersuchung in dieser Größenordnung gab es bisher noch nicht", sagte der 35-Jährige Juniorprofessor Martin Karlsson am Montag in Darmstadt. Die je 1000 Befragten pro Land schätzten ihre gesundheitliche Situation per Telefon und per Computer selbst ein.

Jeweils über 75 Prozent der befragten Kanadier, Dänen und Franzosen gaben ein "gut" oder "sehr gut" an. In Deutschland taten das knapp 70 Prozent. In Ländern mit größerer ökonomischer Ungleichheit attestierten sich die Teilnehmer hingegen in der Regel eine deutlich schlechtere Gesundheit: Nur rund ein Drittel der türkischen und chinesischen Befragten entschied sich für "gut" oder "sehr gut", beim Schlusslicht Russland waren es sogar nur rund 17 Prozent.

Analysiert wurden die bevölkerungsreichsten Länder der Welt wie China und Indien, aber auch Deutschland oder Dänemark. "Alle befragten Personen zusammen repräsentieren die Hälfte der Weltbevölkerung", sagte Karlsson. Die Studie erfasst Staaten mit relativ geringer ökonomischer Ungleichheit wie Deutschland bis hin zu solchen mit extrem ungleicher Vermögensverteilung wie Russland oder Südafrika. "Damit haben wir eine sehr detaillierte Datenbasis", sagte Karlsson. Die dreijährige Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Lund in Schweden erstellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »