Ärzte Zeitung online, 12.01.2010

Glätte behindert weiter Verkehr auf Autobahnen

HAMBURG (dpa). Glätte und Schnee haben in der Nacht zum Dienstag auf zahlreichen deutschen Autobahnen zu Unfällen geführt und den Verkehr behindert. Die A 7 bei Neumünster in Schleswig-Holstein und die A 2 nahe Lehrte (Region Hannover) sowie die A 19 in Mecklenburg-Vorpommern waren stundenlang gesperrt.

Auf der A 1 bei Stapelfeld nahe Hamburg kamen kurz hintereinander ein Auto und ein Lastwagen ins Schleudern. Ein 22-jähriger Mann starb bei einem Glätteunfall auf der Bundesstraße 1 in Nordrhein-Westfalen. Auch in Rheinland-Pfalz zählte die Polizei einige Unfälle. Hier blieb es jedoch bei Blechschäden.

Auf der Autobahn 2 in der Region Hannover kam ein Lastwagenfahrer auf der glatten Fahrbahn ins Schleudern, krachte in die Mittelleitplanke und sein Fahrzeug kippte um. Es blockierte alle Fahrstreifen, was ein Autofahrer zu spät bemerkte und mit dem liegenden Lastwagen zusammenstieß. Wegen der Bergungsarbeiten war die A 2 in Richtung Berlin mehrere Stunden lang gesperrt.

Ein 22-jähriger Mann kam auf der eisglatten Bundesstraße 1 im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe ums Leben. Die B 1 war nach Polizeiangaben in beiden Richtungen mehrere Stunden lang gesperrt. Das Fahrzeug des jungen Mannes war ins Schleudern geraten und ein mit 22 Tonnen Spanplatten beladener Sattelzug stieß mit dem Auto zusammen. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

Die wegen Glätte gesperrte Autobahn 19 Rostock-Berlin konnte erst am späten Montagabend wieder freigegeben werden. Außerdem hatte ein großer Baum unter der Last des Schnees nachgegeben und war auf die Fahrbahn gestürzt. Auch die Autobahn 20 zwischen Gützkow (Ostvorpommern) und Greifswald war am frühen Dienstagmorgen in Richtung Rostock/Lübeck nach Angaben des Innenministeriums noch nicht befahrbar.

Auf der eisglatten Autobahn 1 bei Stapelfeld in Schleswig-Holstein geriet ein Lastwagenfahrer ins Schleudern, sein Fahrzeug brach durch die Leitplanke. Kurz zuvor war nach Angaben der Polizei in Bad Oldesloe an der gleichen Stelle ein Auto verunglückt. Der 50 Jahre alte Lastwagenfahrer wurde in der Fahrerkabine eingeklemmt und verletzt. 600 Liter Diesel sickerten in die Erde.

Auf der Autobahn 7 verunglückten nach Angaben der Polizei drei Autos. Ein Streifenwagen der Polizei, der die Unfallstelle sicherte, wurde später zusätzlich von einem Lastwagen gerammt. Der 40-Tonner stürzte um, seine Getränkeladung verteilte sich über die Fahrbahn. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Die Bergungsarbeiten zogen sich über Stunden hin.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »