Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Rauchende Schauspielerin sorgt für Protest gegen "Avatar"

NEW YORK (dpa). Auch wenn er an den Kinokassen für Rekordeinnahmen sorgt, bläst dem Hollywood-Film "Avatar" jetzt ein kalter Wind ins Gesicht. Eine amerikanische "Initiative für rauchfreie Filme" hat am Dienstag mit ganzseitigen Anzeigen dagegen protestieren, dass in dem Film Schauspielerin Sigourney Weaver zur Zigarette greift.

"Rauchen in für Kinder freigegebenen Filmen - jetzt auch in 3D", heißt es in den Annoncen, die der Initiative zufolge in den Branchenblättern "The Hollywood Reporter" und "Variety" veröffentlich wurden. Der Film dürfe nicht schon für 13-Jährige zugelassen werden, sondern müsse ein "R-Rating" als Film für Erwachsene bekommen.

"Seit 40 Jahren sind in Amerika Werbefilme für Tabak verboten", heißt es in der Anzeige. "Aber für jeweils 100 Millionen Dollar, die "Avatar" einspielt, bekommt das Publikum 40 Millionen Mal Tabakkonsum zu sehen. Das entspricht Gratiswerbung in Höhe von 50 Millionen Dollar für die Tabakindustrie", behauptet die Initiative. Besonders bedenklich sei, dass mit Weaver als "Dr. Grace Augustine" eine positive Figur zur Zigarette greife.

Die Werbung wirft Regisseur James Cameron vor, schon mit seinem Hit "Titanic" vor zwölf Jahren Werbung für Zigaretten gemacht zu haben. "Eine junge Frau erklärt ihre Unabhängigkeit, indem sie eine Zigarette annimmt - ein Anachronismus im Jahr 2012. Bei "Avatar" wird im Jahr 2154 geraucht, von einer reifen Wissenschaftlerin." Und das, obwohl "Avatar - Aufbruch nach Pandora" 30 Millionen Dollar staatliche Fördergelder kassiert habe. "Das Publikum muss nicht nur dreidimensional Zigarettenwerbung ertragen, es muss auch noch mit Steuergeldern dafür zahlen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »