Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Schavan will Kabinett BAföG-Erhöhung vorschlagen

BERLIN (dpa). Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) will dem Bundeskabinett an diesem Mittwoch höhere BAföG-Sätze für Studenten vorschlagen.

In der ersten Kabinettssitzung des neuen Jahrs wird sie den BAföG-Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der studentischen Lebenshaltungskosten und der Elterneinkommen vorstellen. Die Bedarfssätze sollen um zwei Prozent steigen, die Elternfreibeträge um drei Prozent.

Studentenvertreter und Gewerkschaften hatten sich im BAföG-Beirat der Bundesregierung zuvor mit der Forderung nach höheren Anhebungen nicht durchsetzen können. Sie hatten eine Anhebung der Fördersätze um vier Prozent und der Elternfreibeträge um fünf Prozent verlangt.

Zugleich will die Koalition ein Stipendiensystem für zehn Prozent der leistungsstärksten Studenten einführen. Die Stipendien sollen unabhängig vom Elterneinkommen ausbezahlt werden. Die Kosten werden auf 360 Millionen Euro geschätzt.

Wie die "Passauer Neue Presse" (Mittwoch) berichtet, soll es für Master-Studierende beim BAföG künftig eine gesonderte Altersgrenze geben. Wer bis zum 35. Lebensjahr ein Master-Studium beginnt, kann demnach dann noch die staatliche Förderung beziehen. Bisher lag die Altersgrenze fürs BAföG grundsätzlich bei 30 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »