Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Haiti: So suchen Helfer nach Verschütteten

HAMBURG (dpa). Bei der Suche nach Verschütteten wenden Helfer verschiedene Methoden an. Nach Angaben des Technischen Hilfswerks unterscheiden sie dabei zwischen der sogenannten biologischen und der technischen Ortung. Erstere bezeichnet den Einsatz von Hunden, letztere das Nutzen von Geräten wie Mikrofone oder Kameras.

Zunächst stellen Experten in der Regel fest, an welchen Stellen Menschen etwa in Hohlräumen überlebt haben könnten. Dann werden sogenannte Trümmerhunde über das Gelände geschickt. Um die Hundeführer nicht zu gefährden und weitere Einstürze zu verhindern, suchen die speziell ausgebildeten Tiere das Gelände selbstständig ab. Je nach Art der Trümmer können sie menschlichen Geruch bis zu einer Tiefe von mehreren Metern orten. Sobald sie eine Spur haben, bellen sie und zeigen den Hundeführern relativ genau, wo sie etwas gerochen haben.

Danach kommen meist technische Ortungsgeräte hinzu. Mit besonders sensiblen Mikrofonen versuchen die Helfer zum Beispiel, Rufe, Klopfen oder Kratzen zu hören. Außerdem helfen spezielle Kameras, um zu erkennen, ob an der Stelle tatsächlich ein Mensch liegt. Die mit Licht ausgestatteten Geräte haben ein langes Kabel und können in unzugängliche Hohlräume geführt werden. Auch Wärmebildkameras, welche auf die Körpertemperatur von Personen reagieren, werden eingesetzt.

Lesen Sie dazu auch:
Beben-Katastrophe in Haiti - Internationale Hilfe läuft an
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik (in diesem Artikel finden Sie auch eine Liste mit Spendenkonten)
Flughafen gesperrt: Helfer kommen nur auf Umwegen nach Haiti
Deutsches Rotes Kreuz schickt mobiles Krankenhaus nach Haiti
Rotes Kreuz richtet Kontakt-Webseite für Haiti ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »