Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Ältester Hund der Welt ist tot

LONDON (dpa). Der offiziell älteste Hund der Welt ist tot. Der fast 21 Jahre alte Dackel-Mischling Otto aus England musste am Donnerstag kurz vor seinem Geburtstag eingeschläfert werden, teilten seine Besitzer aus der westenglischen Stadt Shrewsbury mit.

Otto war erst im Oktober vom Guinness Buch der Rekorde zum ältesten Hund der Welt gekürt worden. Er starb an einem Tumor im Magen. "Ich habe den ganzen Morgen geweint. Ich fühle mich, als hätte ich meinen rechten Arm verloren", sagte Besitzerin Lynn Jones (54).

Sie und ihr Mann lebten mit dem Hund, seit der wenige Wochen alt war. Otto wäre am 14. Februar 21 Jahre alt geworden - also 147 Menschenjahre. Auch im Internet hatte Otto seine Fans. Auf der Plattform Facebook zählte der Hund 669 "Freunde". Dort waren kurz nach der Todesnachricht bereits 50 Beileidsbekundungen eingestellt.

Schon öfter gab es Streit über den Titel des ältesten Hundes, denn immer wieder melden Hundebesitzer an, ältere Tiere zu besitzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »