Ärzte Zeitung online, 15.01.2010
 

Ältester Hund der Welt ist tot

LONDON (dpa). Der offiziell älteste Hund der Welt ist tot. Der fast 21 Jahre alte Dackel-Mischling Otto aus England musste am Donnerstag kurz vor seinem Geburtstag eingeschläfert werden, teilten seine Besitzer aus der westenglischen Stadt Shrewsbury mit.

Otto war erst im Oktober vom Guinness Buch der Rekorde zum ältesten Hund der Welt gekürt worden. Er starb an einem Tumor im Magen. "Ich habe den ganzen Morgen geweint. Ich fühle mich, als hätte ich meinen rechten Arm verloren", sagte Besitzerin Lynn Jones (54).

Sie und ihr Mann lebten mit dem Hund, seit der wenige Wochen alt war. Otto wäre am 14. Februar 21 Jahre alt geworden - also 147 Menschenjahre. Auch im Internet hatte Otto seine Fans. Auf der Plattform Facebook zählte der Hund 669 "Freunde". Dort waren kurz nach der Todesnachricht bereits 50 Beileidsbekundungen eingestellt.

Schon öfter gab es Streit über den Titel des ältesten Hundes, denn immer wieder melden Hundebesitzer an, ältere Tiere zu besitzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (31020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »