Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Gesundheitswirtschaft sagt Minister Rösler schnelle Hilfe für Haiti zu

BERLIN (eb). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat die Gesundheitswirtschaft um Spenden für die Not leidende Bevölkerung in Haiti gebeten. Viele Verbände sowie Pharma- und Medizinprodukte-Unternehmen haben spontan ihre Unterstützung angekündigt.

Zugesagt wurden Spenden von Arzneimitteln wie Antibiotika und Schmerzmitteln, von Verbandsmaterial und dringend benötigten Infusionsbestecken, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. "Schnelle und gut koordinierte Hilfe ist jetzt notwendig. Ich danke den Vertretern der Gesundheitswirtschaft, dass sie meiner Bitte so schnell und großzügig nachgekommen sind", sagte der Minister in Berlin. In den nächsten Tagen werden in Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt und der Hilfsorganisation Aktion Medeor die Spenden weitergeleitet. Es soll sichergestellt sein, dass vor Ort die bestmögliche Unterstützung geleistet werden kann.

Minister Rösler unterstützt außerdem den Spendenaufruf der deutschen Hilfsorganisationen und bittet um Geldspenden.

Lesen Sie dazu auch (am Artikelende eine Liste mit Spendenkonten):
Chaos nach Beben im Armenhaus der Karibik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »