Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Generikaindustrie startet Soforthilfsprogramm für Erdbebenopfer in Haiti

BERLIN (hom). Die 17 Mitgliedsunternehmen des Branchenverbandes Pro Generika wollen sich am Soforthilfeprogramm für den von einem schweren Erdbeben erschütterten Inselstaat Haiti beteiligen.

"Derzeit laufen bei unseren Mitgliedern die Arbeiten auf Hochtouren, um schnellstmöglich die kostenfreien Lieferungen mit dringend benötigten Notfallmedikamenten für die Erdbebenopfer zusammenzustellen", sagte Pro Generika-Geschäftsführer Peter Schmidt am Freitag in Berlin.

Koordiniert wird das Hilfsprogramm von der "action medeor". Das größte europäische Medikamenten-Hilfswerk versorgt seit 1964 in Zusammenarbeit mit einheimischen Partnern rund 10 000 Gesundheitsstationen mit Arzneimitteln und medizinischen Geräten in 140 Ländern der Erde.

"Die Zusammenarbeit mit diesem zuverlässigen Partner ist wichtig, damit die nach den Leitlinien der WHO für Arzneimittelspenden zusammengestellten Medikamente auch tatsächlich schnell bei denen ankommen, die derzeit jede Hilfe dringend benötigen. Hier zählt buchstäblich jeder Tag", betonte Schmidt. Pro Generika hofft, dass die Medikamente, zu denen unter anderem Antibiotika und Schmerzmittel gehören, bereits nächste Woche in Haiti eingesetzt werden können.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitswirtschaft sagt Minister Rösler schnelle Hilfe für Haiti zu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »