Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Studie: Senioren profitieren von Spielekonsole

HOF/NÜRNBERG (dpa). Das regelmäßige Training mit einer Spielekonsole macht Senioren einer Studie zufolge nicht nur Spaß, sondern schult auch ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Drei Monate lang hatten die Bewohner dreier Altersheime im oberfränkischen Hof mit einer Konsole Tennis, Dart oder Bowling trainiert.

Dabei hätten sich auch Fähigkeiten wie die Wahrnehmung und Erinnerung verbessert, teilte das Diakonische Werk Bayern am Montag in Nürnberg mit. Die Diakonie hatte die Studie gemeinsam mit der Universitätsklinik Erlangen durchgeführt.

Grundlage für die verbesserten Fähigkeiten der Heimbewohner sei das Prinzip der Konsole: Beim Spielen wird das Gerät nicht nur mit den Fingern gesteuert, stattdessen führt man die notwendigen Bewegungen mit seinem Körper aus - der Spieler schlägt also etwa mit einem imaginären Tennisschläger gegen einen Ball oder wirft einen Dartpfeil. Dies gehe auch im Sitzen und sei daher etwa auch für Rollstuhlfahrer geeignet, lautete das Fazit der Forscher. Die Konsole könne daher ein attraktives Freizeitangebot in Einrichtungen der Altenhilfe darstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »