Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Scheidungsgeschenke im Kaufhaus

LONDON (dpa). Eine Kaufhauskette will in Großbritannien mit Scheidungsgeschenken Geld machen und hat damit Proteste ausgelöst. Wie bei Hochzeitstischen, bei denen Kaufhäuser Geschenke für ein Brautpaar präsentieren, legt die Kette Debenhams nun ein Sortiment von sogenannten Scheidungsgeschenken auf, wie britische Medien am Montag berichteten.

Die Angebote unterscheiden sich kaum von denen der Hochzeitstische: Es gibt Bettwäsche, Küchen-Utensilien, Handtücher, kleinere Elektrogeräte oder aber Plasmabildschirme und Computerspiele.

"Eine Scheidung bedeutet, dass ein Partner die eheliche Wohnung verlassen und ohne grundlegende Dinge seine neue Wohnung beziehen muss", begründete ein Kaufhaussprecher das neue Angebot. Das Unternehmen wies darauf hin, dass Glückwunschkarten zur Scheidung und Scheidungspartys immer populärer würden.

Kritik kam vom Chef der Familienorganisation "Family Education Trust", Norman Wells: "Das hat den Beigeschmack eines zynischen Versuchs einer Kaufhauskette, aus dem Unglück der Menschen Profit zu schlagen", wurde Wells am Montag von der Zeitung "Daily Mail" zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »