Ärzte Zeitung online, 19.01.2010

Umfrage: Fast jede Frau ist mit ihrem Körper unzufrieden

HAMBURG (dpa). Fast jede Frau ist mit ihrem Körper unzufrieden: 92 Prozent der Frauen in Deutschland haben nach einer repräsentativen Umfrage der Frauenzeitschrift "Laura" etwas an ihrer Figur auszusetzen.

Pölsterchen am Bauch oder dicke Oberschenkel finden aber auch Männer ärgerlich, wie aus der am Dienstag von der Bauer Media Group in Hamburg veröffentlichten Befragung hervorgeht. Mehr als ein Fünftel der Männer sind allerdings mit ihrem Körper zufrieden. Von den Meinungsforschern der F + S Medienservice GmbH wurden 1013 Frauen und Männern im Alter zwischen 18 und 55 Jahren befragt.

Laut Umfrage denken täglich beim Anziehen durchschnittlich 17 Prozent aller Befragten an ihre Problemzonen. Jede fünfte Frau macht sich Gedanken über ihr Aussehen, bei Männern sind es nur 13 Prozent. Folglich genieren sich die Geschlechter zumindest ab und zu, nackt vor dem Partner zu stehen. Für einen perfekten Körper würden laut Umfrage 26 Prozent der Frauen sogar 30 000 Euro in bar ausschlagen und sich stattdessen lieber die Problemzonen wegzaubern lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »