Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

De Maizière: Körperscanner wird kein Nacktscanner

BERLIN (dpa). Körperscanner an deutschen Flughäfen wird es nach den Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nur mit einem Schutz der Intimsphäre der Reisenden geben. "Einen Nacktscanner wird es mit mir nicht geben", bekräftigte der Minister am Dienstag im Bundestag.

Die Geräte müssten zudem leistungsfähig sein und dürften die Gesundheit nicht gefährden. Wenn alle drei Punkte erfüllt seien, könne man - voraussichtlich Mitte des Jahres - über einen Einsatz der Geräte reden.

Die Scanner-Debatte war in Deutschland nach dem nur knapp vereitelten Terror-Attentat eines Nigerianers am ersten Weihnachtsfeiertag in einem US-Flugzeug über Detroit hochgekocht.

Der SPD-Politiker Olaf Scholz forderte am Dienstag, Polizisten besser zu bezahlen und freie Stellen - zum Beispiel bei der Bundespolizei - tatsächlich zu besetzen. "Es darf nicht passieren, dass wir über Gesetzesverschärfungen diskutieren und immer weniger Polizisten haben", sagte er. Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz erinnerte daran, dass der gescheiterte Attentäter von Detroit den Sicherheitsbehörden kein Unbekannter gewesen ist. Die Behörden erstickten mittlerweile in der von ihnen gesammelten Datenflut. Vor lauter Daten sähen sie die wirklichen Gefahren nicht mehr, meinte er.

Zu den laufenden Tarifverhandlungen für die Angestellten im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sagte der Innenminister, es müsse allen klar sein, dass es angesichts der leeren Kassen nichts zu verteilen gebe. "Die Verhandlungen werden schwierig. Ein Kompromiss ist möglich, aber schwierig."

Am 13. Januar waren die Verhandlungen nach der ersten Runde in Potsdam ergebnislos vertagt worden. Die Gewerkschaften fordern für die 1,2 Millionen Tarifangestellten Verbesserungen im Gesamtumfang von fünf Prozent. Die Gespräche sollen Ende Januar fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Personen
Olaf Scholz (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »