Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Mehr Opfer nach Explosion in ukrainischer Klinik

KIEW/MOSKAU (dpa). Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in einer Klinik der ostukrainischen Stadt Lugansk haben Rettungskräfte die Leichen von acht weiteren Opfern in den Trümmern entdeckt.

Damit seien bei der Detonation eines unsachgemäß transportierten Sauerstoffbehälters mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Itar-Tass am Mittwoch meldete.

Bei der schweren Explosion in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Kiew waren am Montag auch mehrere Stockwerke eingestürzt. Dabei starben mindestens neun Patienten sowie sechs Mitarbeiter des Krankenhauses und eine Besucherin.

Wegen Verletzungen von Sicherheitsauflagen kommt es in der früheren Sowjetrepublik immer wieder zu schweren Unfällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Organisationen
Itar-Tass (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »