Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Mehr Opfer nach Explosion in ukrainischer Klinik

KIEW/MOSKAU (dpa). Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in einer Klinik der ostukrainischen Stadt Lugansk haben Rettungskräfte die Leichen von acht weiteren Opfern in den Trümmern entdeckt.

Damit seien bei der Detonation eines unsachgemäß transportierten Sauerstoffbehälters mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, wie die Agentur Itar-Tass am Mittwoch meldete.

Bei der schweren Explosion in der Stadt rund 800 Kilometer östlich von Kiew waren am Montag auch mehrere Stockwerke eingestürzt. Dabei starben mindestens neun Patienten sowie sechs Mitarbeiter des Krankenhauses und eine Besucherin.

Wegen Verletzungen von Sicherheitsauflagen kommt es in der früheren Sowjetrepublik immer wieder zu schweren Unfällen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
Itar-Tass (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »