Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Nachbeben in Haiti überraschte viele im Schlaf

HAMBURG/PORT-AU-PRINCE (dpa). Das schwere Nachbeben in Haiti geschah genau um 6.03 Uhr (Ortszeit) und überraschte viele Menschen im Schlaf. "Wir waren in unserem Hotel in der Nähe des Flughafens und haben es alle herausgeschafft", berichtete Marwin Meier von der Hilfsorganisation World Vision Deutschland.

Über neue Schäden war zunächst nichts bekannt. "Viele der Gebäude, die noch standen, waren schon sehr brüchig und baufällig", sagte Meier. Weitere Tote seien zu befürchten. Allerdings seien nach dem schweren Beben viele Menschen aus Angst nicht in ihre beschädigten Gebäude zurückgekehrt.

Lesen Sie dazu auch:
Eilmeldung: Schweres Nachbeben in Haiti

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »