Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Einwohnerzahl sinkt unter 82 Millionen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Einwohnerzahl sinkt weiter. Nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamts lebten Ende 2009 etwa 81,7 bis 81,8 Millionen Menschen im Land, ein Jahr zuvor waren es noch 82 Millionen.

Seit 2003 habe Deutschland jedes Jahr Einwohner verloren, teilte das Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Basis dieser Zahlen sind Daten bis einschließlich September, die restlichen drei Monate beruhen auf einer Schätzung.

Nach den Berechnungen der Statistiker wurden im vergangenen Jahr rund 645 000 bis 660 000 Kinder geboren, 830 000 bis 840 000 Einwohner starben. Die Differenz aus Geburten und Sterbefällen dürfte damit bei etwa 180 000 bis 190 000 liegen. Zum Vergleich: 2008 gab es 683 000 Geburten und 844 000 Sterbefälle, das ergab ein Geburtendefizit von 162 000.

Topics
Schlagworte
Panorama (32858)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »