Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Babytausch: Klinik muss Eltern entschädigen

PRAG (dpa). Im Dezember 2006 waren in einem tschechischen Krankenhaus zwei Neugeborene vertauscht und an die falschen Eltern gegeben worden. Am Mittwoch nun entschied der zuständige Obere Gerichtshof in Olomouc auf Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt 3,2 Millionen Kronen (123 230 Euro).

Das Urteil in der Berufungsverhandlung sei nicht weiter anfechtbar, berichtet der tschechische Rundfunk. Die beiden betroffenen Familien, die sich die Entschädigung teilen, zeigten sich zufrieden mit der Lösung.

Der versehentliche "Kindertausch" im mährischen Trebic war erst knapp ein Jahr nach den Geburten per DNA-Analyse aufgedeckt worden, als einer Familie die Haarfarbe ihres Babys verdächtig vorkam. Danach waren die Kinder wieder zu ihren genetischen Eltern zurückgetauscht worden. Laut örtlichen Medien nennen die mittlerweile dreijährigen Kinder ihre "Krankenhaus-Eltern" jetzt "Tante" und "Onkel".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »