Ärzte Zeitung online, 21.01.2010
 

13-jähriger Rumäne erhängt sich nach Computer-Verbot

BUKAREST (dpa). Ein Computerverbot hat einen 13-jährigen Rumänen in den Selbstmord getrieben.

Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei berichtete, hatten die Eltern den Jungen wegen schlechter Leistungen in der Schule nicht mehr mit dem Computer spielen lassen und ihm auch das Telefonieren verboten. Daraufhin habe sich das Kind im Dorf Izvin im Westen des Landes erhängt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »