Ärzte Zeitung online, 21.01.2010

Elch bricht in Seniorenzentrum ein: Evakuierung

OSLO (dpa). Was tun als Patient, wenn plötzlich ein Elch im Behandlungszimmer steht? Mit sofortiger Flucht hat eine Norwegerin im Pensionsalter diese Frage am Mittwoch beantwortet, nachdem die ausgewachsene Elchkuh durch ein großes Fenster in das Altenheim Ål im Bezirk Bukserud gesprungen und regelrecht eingebrochen war.

"Es war unglaublich dramatisch, weil unsere alten Menschen hier gerade zum Mittagessen gingen, als der Elch plötzlich durch den Flur raste", berichtete Zentrumschef Fossgård Berg. Alle 19 Bewohner wurden vom Personal sofort evakuiert und der durch Glassplitter stark blutende Elch im Behandlungsraum eingeschlossen.

"Wir wussten aber nicht, ob die Tür halten würde, es war hochdramatisch", berichtete Berg weiter. Und: "Welch ein Glück, dass die Frau im Behandlungsraum überhaupt gehfähig war." Den Elch kostete sein unerwünschter Besuch bei alten Menschen am Ende das Leben. Herbeigerufene Polizei- und Forstbeamte erlegten das Tier im Behandlungszimmer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »