Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

1,35 Millionen Euro Landesförderung gegen Medikamentenfälschungen

BOCHUM (eb). Gefälschte Medikamente sind ein wachsendes Problem und verursachen nicht nur enormen finanziellen Schaden, sondern können auch gesundheitlich gefährlich für Anwender sein. Um Fälschungen künftig sicher zu erkennen, entwickeln Forscher derzeit winzige Kennzeichnungen, die automatisiert etwa bei der Einfuhr geprüft werden können.

1,35 Millionen Euro Landesförderung gegen Medikamentenfälschungen

Tabletten - eine wie die andere. Vor Fälschungen sollen künftig winzige Kennzeichnungen schützen. © Franz Pfluegl / fotolia.com

In dem Projekt arbeiten Terahertz-Forscher der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Martina Havenith-Newen gemeinsam mit Industriepartnern.

Sie werden dabei für zweieinhalb Jahre mit insgesamt 1,35 Millionen Euro aus dem Ziel II-Programm des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes NRW und der EU unterstützt.

Fälschung in Originalverpackung

Wer Arzneimittel im Internet bestellt, hat bekanntlich gute Chancen, auf eine Fälschung hereinzufallen. Es gibt aber auch schon Fälle, in denen gefälschte Medikamente ohne das Wissen des Apothekers in Apotheken verkauft wurden, wie die Universität Bochum mitteilt. "Zum Teil werden die Fälschungen in Originalverpackungen verkauft, das macht es immer schwieriger sie zu erkennen", sagt Dr. Jens Soetebier vom Applied Competence Cluster Terahertz der Uni Bochum. Der Schaden durch solche Produktpiraterie wird auf 17 bis 25 Milliarden Dollar geschätzt, Tendenz steigend. Und damit nicht genug: Die Fälschungen enthalten teils gar keine Wirkstoffe, teils sogar giftige Inhaltsstoffe.

Nachahmungen unrentabel machen

Die Forscher wollen daher ein Verfahren entwickeln, das Arzneimittelfälschungen und gefälschte Markenprodukte aufdeckt. Es soll auf einer Kombination von zerstörungsfreien Analysemethoden basieren, die die schnelle und sichere Unterscheidung von Originalprodukten und Fälschungen zum Beispiel beim Zoll ermöglicht. "Das Verfahren würde eine erfolgreiche Fälschung so teuer machen, dass Nachahmungen unrentabel werden", so Soetebier.

Das bedeute eine deutlich verbesserte Arzneimittelsicherheit und somit die Vermeidung von Gesundheitsschäden und damit einhergehenden Kosten für das Gesundheitssystem.

Projektpartner sind das Applied Competence Cluster Terahertz der Ruhr-Universität Bochum, das Bochumer Unternehmen SCI-Concept und die Pharmapatentspezialisten a3LEX.

Informationen zu ACC Terahertz: www.ruhr-uni-bochum.de/acc/terahertz/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »