Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Polizei: Überlebende nach Felssturz außer Lebensgefahr

STEIN A.D. TRAUN (dpa). Nach dem Felsabsturz in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein sind die beiden Überlebenden des Unglücks nach Polizeiangaben außer Lebensgefahr. Das sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Oberbayern am Dienstagmorgen.

Genaueres über die Verletzungen der 40 Jahre alten Ehefrau und deren 16-jährigen Sohn war zunächst nicht bekannt. Der 45-jährige Vater und die 18 Jahre alte Tochter waren bei dem tragischen Unglück ums Leben gekommen.

Am Montagabend war ein gewaltiger Felsbrocken auf das Haus der Familie gestürzt. Wie es zu dem verheerenden Unglück kam, war vollkommen unklar. Am Dienstagmorgen sollte ein Expertenteam mit der Suche nach der Unglücksursache beginnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »