Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Peruanische Ärzte amputieren falsches Bein

LIMA (dpa). Peruanische Ärzte haben einem alten Mann das falsche Bein amputiert. Der 86-Jährige war in ein öffentliches Krankenhaus der Stadt Callao bei Lima gebracht worden, weil ihm das rechte Bein wegen eines unheilbaren Geschwürs abgenommen werden sollte.

"Als er ins Krankenzimmer gebracht wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich das Laken wegzog und sah, dass sie ihm das linke Bein abgenommen hatten", sagte die Tochter des Unglücklichen, Carmen Villanueva, am Montag dem Radiosender RPP. Als sie die Ärzte auf den Fehler hingewiesen habe, hätten die nicht viel gesagt, sondern umgehend auch das andere Bein amputiert. Die Tochter erstattete Strafanzeige gegen die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »