Ärzte Zeitung online, 26.01.2010

Peruanische Ärzte amputieren falsches Bein

LIMA (dpa). Peruanische Ärzte haben einem alten Mann das falsche Bein amputiert. Der 86-Jährige war in ein öffentliches Krankenhaus der Stadt Callao bei Lima gebracht worden, weil ihm das rechte Bein wegen eines unheilbaren Geschwürs abgenommen werden sollte.

"Als er ins Krankenzimmer gebracht wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich das Laken wegzog und sah, dass sie ihm das linke Bein abgenommen hatten", sagte die Tochter des Unglücklichen, Carmen Villanueva, am Montag dem Radiosender RPP. Als sie die Ärzte auf den Fehler hingewiesen habe, hätten die nicht viel gesagt, sondern umgehend auch das andere Bein amputiert. Die Tochter erstattete Strafanzeige gegen die Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »