Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Ausschussvorsitzende: Mehr Geld für Studium nötig

BERLIN (dpa). Die massiven Proteste der Studenten gegen unzumutbare Studienbedingungen müssen nach den Worten der Vorsitzenden des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), Konsequenzen haben.

"Die Politik kann die Augen vor den offenkundig gewordenen Missständen in den neuen Bachelor- und Masterstudiengängen nicht verschließen", sagte die SPD-Politikerin in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der Bundestagsausschuss sucht heute (Mittwoch) bei einem "Kleinen Bildungsgipfel" das Gespräch mit Studenten und namhaften Vertretern der Hochschulen und der Wissenschaft. Unter anderem werden die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel, sowie der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Peter Strohschneider, dabei sein.

Die Ausschussvorsitzende sagte, "die dramatische Unterfinanzierung" der Hochschulen müsse ein Ende haben." Die anstehenden Haushaltsberatungen würden zeigen, ob es der Bund mit seiner groß angekündigten Bildungsoffensive tatsächlich ernst meine. Bisher seien im schwarz-gelben Haushaltsentwurf für das Bundesbildungsministerium nur 6,9 Prozent mehr Geld vorgesehen - während der Bundesetat insgesamt um 7,3 Prozent steige. Nach den Worten von Burchardt müssen für Bildung und Forschung jedes Jahr insgesamt zehn Milliarden Euro mehr ausgegeben werden.

Aber auch die Hochschulen seien bei der Studienreform mehr gefordert, sagte Burchardt weiter. Statt die Studieninhalte zu überarbeiten sei bei den kürzeren Bachelor-Studiengängen "zu häufig bloß alter Wein in neue Schläuche geschüttet worden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »