Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Rotes Kreuz: Haiti schon jetzt größter Hilfseinsatz

BERLIN (dpa). Für das Internationale Rote Kreuz ist der Hilfseinsatz im Erdbeben-Gebiet von Haiti der größte, den es je für ein einzelnes Land gegeben hat. Insgesamt 20 Katastrophenhilfe-Einheiten vom Hospital bis zur Wasseraufbereitungsanlage sowie 215 internationale Helfer sind im Erdbebengebiet im Einsatz. Nach der Tsunami-Katastrophe 2004 waren es nur 17 Einheiten.

Die Eröffnung des mobilen Rotkreuz-Hospitals sollte noch am Mittwoch erfolgen, sagte DRK-Sprecherin Svenja Koch. Ein Viertel der 100 Ärzte und Pfleger für dieses Hospital, in dessen zwei aufblasbaren OPs acht Chirurgenteams in Schichten arbeiten sollen, kommt aus Deutschland.

Unterstützt werden die internationalen Helfer von tausenden Freiwilligen der haitianischen Rotkreuzgemeinschaft. Sie verteilen Hilfsgüter und leisten Erste Hilfe. Die Wasseraufbereitungsanlagen versorgen täglich 100 000 Menschen mit frischem Wasser. Das DRK hat bisher sechs Hilfsflüge nach Haiti entsandt, ein siebter soll an diesem Samstag dringend benötigten Impfstoff in die Region bringen.

"Seit wir die ersten entsetzlichen Nachrichten aus Haiti bekamen, lief die Logistik der globalen Rotkreuzgemeinschaft auf Hochtouren", sagte Joachim Müller, Leiter des Haiti-Einsatzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »