Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Foodwatch warnt: Tee-Mixgetränke enthalten viel Zucker statt "Wellness"

BERLIN (dpa). Vom Grünen Tee bis zur Limone: Viele sogenannte Wellness-Tee-Mixgetränke enthalten bestenfalls Spuren der beworbenen Inhaltsstoffe - und außerdem recht viel Zucker. Darauf machen die Verbraucherschützer von Foodwatch in Berlin aufmerksam.

"Für ein Wohlfühlerlebnis sorgt solcher 'Wellnepp‘ vor allem beim Hersteller, wenn bei ihm die Kasse klingelt", kritisierte Sprecher Henrik Düker. Dies sei Verbrauchertäuschung.

Foodwatch nahm Produkte mehrerer Hersteller unter die Lupe. Das Ergebnis: Die vermeintlich enthaltenen Früchte entpuppten sich in der Regel als zugesetztes Aroma. Die Tee-Anteile, beworben mit "wertvollen Antioxidantien", lagen oft bei unter einem Prozent. Dafür waren in den Wellness-Getränken große Mengen Zucker enthalten, die auf einigen Packungen jedoch mit dem Zuckergehalt von Softdrinks verglichen wurden, weil sie sich davon positiv abhoben. "Ein plumper Versuch, die umgerechnet 47 Stück Würfelzucker im Zwei-Liter-Karton einfach hinwegzuwerben", sagte Düker.

www.abgespeist.de
www.foodwatch.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »