Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Foodwatch warnt: Tee-Mixgetränke enthalten viel Zucker statt "Wellness"

BERLIN (dpa). Vom Grünen Tee bis zur Limone: Viele sogenannte Wellness-Tee-Mixgetränke enthalten bestenfalls Spuren der beworbenen Inhaltsstoffe - und außerdem recht viel Zucker. Darauf machen die Verbraucherschützer von Foodwatch in Berlin aufmerksam.

"Für ein Wohlfühlerlebnis sorgt solcher 'Wellnepp‘ vor allem beim Hersteller, wenn bei ihm die Kasse klingelt", kritisierte Sprecher Henrik Düker. Dies sei Verbrauchertäuschung.

Foodwatch nahm Produkte mehrerer Hersteller unter die Lupe. Das Ergebnis: Die vermeintlich enthaltenen Früchte entpuppten sich in der Regel als zugesetztes Aroma. Die Tee-Anteile, beworben mit "wertvollen Antioxidantien", lagen oft bei unter einem Prozent. Dafür waren in den Wellness-Getränken große Mengen Zucker enthalten, die auf einigen Packungen jedoch mit dem Zuckergehalt von Softdrinks verglichen wurden, weil sie sich davon positiv abhoben. "Ein plumper Versuch, die umgerechnet 47 Stück Würfelzucker im Zwei-Liter-Karton einfach hinwegzuwerben", sagte Düker.

www.abgespeist.de
www.foodwatch.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »