Ärzte Zeitung online, 28.01.2010

Bakterien produzieren Biosprit

LONDON/EMERYVILLE (dpa). US-Forscher haben Biosprit mithilfe neuer gentechnisch veränderter Bakterien hergestellt. Das im Labor erprobte Verfahren könnte auch für die kommerzielle Produktion interessant werden.

Als Ausgangsmaterial benötigen die Mikroorganismen lediglich Traubenzucker oder den pflanzlichen Gerüstbaustoff Xylan, der aus vielen Zuckerteilchen aufgebaut ist. Die Ausbeute sei zufriedenstellend, berichten die Wissenschaftler vom kalifornischen Joint Bioenergy Institute im Fachmagazin "Nature" (Bd. 463, S. 559).

Eric Steen, Yisheng Kang und ihre Kollegen veränderten den Stoffwechsel des Darmbakteriums Escherichia coli mehrfach gentechnisch. Fette, die das Bakterium normalerweise speichert, wurden daraufhin mit selbst hergestelltem Alkohol zu Fettsäuremethylester, also Biodiesel, verknüpft.

Mit Traubenzucker als Bakterienfutter funktionierte das Verfahren besonders gut. Die gentechnisch veränderten Mikroorganismen konnten aber auch den pflanzlichen Baustoff Xylan zu einzelnen Zuckermolekülen spalten und diesen verstoffwechseln. Das ermögliche eine besonders kostengünstige Produktion von Biodiesel aus pflanzlicher Biomasse, schreiben die Wissenschaftler.

Biodiesel wird bisher aus Pflanzenölen wie Rapsöl hergestellt. Der Anbau dieser Pflanzen verbraucht allerdings Ackerfläche. Dieser Sprit steht daher bislang in direkter Konkurrenz zu Lebensmittelpflanzen wie Getreide. Die Forscher sehen in dem neuen Verfahren deshalb eine gute Alternative.

Das Joint Bioenergy Institute wird vom Energieministerium der Vereinigten Staaten von Amerika finanziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »