Ärzte Zeitung online, 28.01.2010

Studie: Größere Fußballer öfter für Foul bestraft

AMSTERDAM (dpa). Die Kleinen fängt man, die Großen lässt man laufen? Aber nicht im Fußball, sagen deutsche Wissenschaftler an der Rotterdamer Erasmus-Universität. Sie haben herausgefunden, dass kleine Spieler wie Bayern Münchens Philipp Lahm (1,70 Meter) bei einem Foul bessere Chancen haben, ungestraft zu bleiben als zum Beispiel der 1,90-Meter-Stürmer Kevin Kurányi von Schalke 04.

 Fazit der umfangreichen Studie: Größere Fußballer bekommen in unübersichtlichen Foul-Situationen öfter die Schuld als kleinere.

Für ihre Studie haben die Forscher mehr als 120 000 Foul-Entscheidungen in der Deutschen Bundesliga sowie bei internationalen Meisterschaften untersucht und jeweils die Körpergröße der beteiligten Spieler verglichen.

Für Schiedsrichter gebe es in schwer überschaubaren Spielsituationen oft "keine objektive Möglichkeit festzustellen, wer der "wahre" Täter und wer das "wahre" Opfer ist", schreiben die deutschen Forscher Dr. Niels van Quaquebeke und Dr. Steffen Giessner von der School of Management der Erasmus-Universität. Den Unparteiischen bleibe daher oft nichts weiter übrig, als auf ihre Instinkte zu vertrauen. "Dabei ist es wahrscheinlich, dass die erkennbare Körpergröße eines Spielers als zusätzlich aufgenommene Information mit in die Entscheidungsfindung einfließt."

Aus der Evolutionsforschung sei bekannt, dass größere und kräftigere Menschen von anderen oft mit Stärke, Macht, Aggression und Dominanz in Verbindung gebracht werden. "Dementsprechend werden größere Spieler von Schiedsrichtern (und Fans) eher als Foul-Begeher angesehen und ihre kleineren Gegner entsprechend eher als Foul-Opfer", heißt es in der Studie.

Trainer könnten daraus bei der Zusammenstellung ihrer WM-Teams für Südafrika "natürlich gewisse Schlussfolgerungen ziehen", sagte Giessner im Gespräch mit der dpa. "Dieser Ratschlag ist selbstverständlich nur scherzhaft gemeint, aber wenn ich Nationaltrainer Jogi Löw wäre, würde ich mir vielleicht überlegen, möglichst viele kleine Spieler zu Zweikämpfen in den Strafraum des Gegners zu schicken."

Zu ihren Ergebnissen kamen Van Quaquebeke und Giessner durch den Vergleich der jeweilige Körpergröße der Spieler bei allen 85 262 Fouls, die in den Bundesliga-Spielzeiten 2000/2001 bis 2006/2007 geahndet wurden. Zudem untersuchten sie die Entscheidungen bei allen 32 142 bestraften Fouls der UEFA Champions League im selben Zeitraum und bei den insgesamt 6 440 Foul-Entscheidungen der vergangenen drei Fußball-Weltmeisterschaften (1998, 2002 und 2006).

Ungeachtet ihrer Erkenntnisse plädieren die Wissenschaftler nicht für einen Einsatz von Videotechnik zur Überprüfung der Schiedsrichterentscheidungen. Dies könne den Spielfluss verlangsamen und einem Match die Spannung rauben. Hilfreich wäre es aber nach Ansicht der Forscher, bei der Ausbildung und weiteren Schulung von Schiedsrichtern, Erkenntnisse über die Wirkung der Körpergröße auf das Unterbewusstsein zu vermitteln.

Die detaillierten Ergebnisse werden in der Februarausgabe des "Journal of Sport & Exercise Psychology" veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »